Die Mausefalle

Spannendes Kriminalstück von Agatha Christie

Die Theatergruppe La Vita präsentierte im Jahr 2002 das spannende, unterhaltsame und amüsante Kriminalstück „Die Mausefalle“ von Agatha Christie. Natürlich wurden dabei die ungeklärten und aufregenden Fragen beantwortet: Wer ist der Mörder oder die Mörderin? Was sind die Motive?

Hintergrund

Wir befinden uns in England, im Jahre 1950. Der 2. Weltkrieg ist seit 5 Jahren vorüber. Wenngleich England zu den Siegermächten gehört, hat es doch nicht weniger Kriegsschäden und Verluste zu verkraften als Deutschland. Land und Leute sind erschöpft. Der Wiederaufbau kommt nur mühsam und schleppend voran. Die Kolonien sind unabhängig geworden. Das Mutterland kann also nicht mehr auf koloniale Ressourcen zurückgreifen, so dass noch jetzt Lebensmittel, Heizstoffe, Textilien etc. rationiert werden müssen.
Das straff gegliederte Sozialsystem hat die Kriegswirren relativ gut überstanden. Der Einfluss des Adels und des gehobenen Bürgertums scheint ungebrochen. „Law and Order“ (Gesetz und Ordnung) bleiben anerkannte Basis der englischen Gesellschaftsstruktur. Solange Außenseiter und Exzentriker die Gesellschaftsordnung nicht gefährden, werden sie gelassen und nachsichtig toleriert. Das Stück „Die Mausefalle“ entführt uns in diese Zeit und spielt in einem englischen Landhaus, das zu einer Pension mit dem Namen „Monkswell Manor“ umfunktioniert wurde. Die Besitzer dieser Pension heißen Giles und Mollie Ralston. Sie haben gerade eröffnet und erwarten die ersten Gäste…

Die Autorin

Agatha Christie wurde am 15. September 1891 in Torquay geboren. Sie gehört zu den bekanntesten Autorinnen der Kriminalliteratur. Ihre 80 Bücher wurden millionenfach verkauft. Die Filme nach ihren Romanen füllten die Kinos; die nach ihren Krimis entstandenen Theaterstücke fesseln das Publikum bis heute. Zu Christies Theaterst6uuml;cken gehören das nach der gleichnahmigen Kriminal-Erzählung entstandene Stück „The Mousetrap“ (Die Mausefalle), das seit 1952 ununterbrochen in London aufgeführt wird, sowie „Zeugin der Anklage“, für das sie den Preis des New York Drama Critics‘ Circle erhielt. Weitere Stücke waren: Mord im Orientexpress, Tod auf dem Nil (Mord an Bord), Vier Frauen und ein Mord, Der Wachsblumenstrauß u.v.a. Agatha Christie starb am 12. Januar 1976 in Wallingford.

Rollen und Darsteller

Mollie Ralston   Sabine Ollram
Giles Ralston   Bernhard Neef
Christopher Wren   Horst Huth
Mrs. Boyle   Helga Zimmermann
Major Metcalf   Karl-Heinz Ziegler
Miss Casewell   Johanna Neef
Mr. Paravicini   Peter Ewald
Detective Sergeant Trotter   Torsten Winkelbauer
     
REGIE   Edith Flory
Souffleuse   Ansa Schramm
Maske   Leticia Sonntag, Sigrun Heinrich, Gudrun Hufnagel
Technik und Musik   Andreas Sperling
Gesang   Eva Boy
Bühnenbildgestaltung:   Klaus Beck, Edith Flory
Programmheftgestaltung   Edith Flory, U1rich Flory, Sandra Flory
Plakatentwurf   Karl- Heinz Ziegler, Druckerei BASPO Bammental

Danksagung

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die zur Verwirklichung dieses Theaterspiels beigetragen haben:

  • Schreinerei Beck (Bau der Bühnenelemente)
  • Tabakwaren Beck (Kartenvorverkauf)
  • Buchhandlung Staiger (Kartenvorverkaut)
  • BASPO EUROSPORT (Werbung)

… und bei all denen, die uns noch mit Rat und Tat zur Seite standen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert